Startseite » Erasmus Leitaktion 2 » Warschau - Ghetto

Warschau - Ghetto

 

Erasmus +     Austausch nach Polen 

Das Warschauer Ghetto

 

Allgemeine Informationen: 

Was Warschauer Ghetto wurde von den Nationalsozialisten gegründet und es diente als Sammellager für deutsche und polnische Juden. Es diente Hauptsächlich zur Deportation in das Vernichtungslager Treblinka.

Das Warschauer Ghetto erstreckte sich über eine Fläche von ca. 3.1 km^2.

Die Einwohnerzahl stieg stetig bis zum Jahr 1943, in dem Jahr 1941 wohnten dort ca. 450.000 Einwohner.

Im April 1943 fand in dem Ghetto der größte Aufstand gegen den Völkermord der Juden statt. Danach wurde das Ghetto von der SS dem Erdboden gleich gemacht.

Stadtführung durch das Warschauer Ghetto:

Wir haben an einer Führung quer durch das Warschauer Ghetto teilgenommen.

Hier schildern wir ein paar unserer Eindrücke:

Zu Beginn unserer Führung wurden uns Bilder und Fakten über das Ghetto dargelegt. Uns wurde direkt klar, dass dies kein Ort zum Feiern ist, sondern ein Ort der Trauer. Wir waren entsetzt zu hören, dass es damals etwas dermaßen grauenvolles gab, denn uns wurde schnell bewusst, dass die Menschen die dort lebten, mit schlimmeren Lebensbedingungen klar kommen mussten als Tiere in nem Stall und mit dem Tot als klare Aussicht.

Daher wunderte es uns nicht, dass die jüdische Bevölkerung sich gegen diese Umstände mit Hilfe eines Aufstandes zur Wehr gesetzt hat.

Besonders bewegt haben uns zwei Bilder aus den Sammlungen des Stadtführers:

Das erste Bild zeig eine Kirche, die als einziges Objekt des Warschauer Ghettos nach dem Aufstand  verschont wurde. Diese Kirche diente als Aussichtspunkt. Alles um die Kirche herum waren Trümmer des Warschauer Ghettos.

Das rechte Bild zeigt eine Brücke zwischen zwei Ghetto teilen, die bewirkte dass die "normale" Bevölkerung keinen Kontakt mit der jüdischen Bevölkerung hat.   

Die folgenden drei Bilder zeigen die letzte verbliebene Straße des Warschauer Ghettos.

 

Das erste Bild zeigt die Straßenseite, die vor kurzen restauriert wurde. Die änder Straßenseite wurde bewusst nicht restauriert, warum man noch sehr gut die Zustände und den Charakter des Warschauer Ghetto erleben kann.

Außerdem informierte man uns über Janusz Korczak, welcher ein Kinderheim außerhalb des Ghettos besessen hat. Da die Kinder und er selbst Juden waren, wurde der Mann mit allen Kindern in einem neu gebauten Kinderheim im Warschauer Ghetto untergebracht. Kurz vor dem Aufstand sollten seine Kinder nach Treblinka gebracht werden, er hingegen jedoch sollte verschont bleiben da er ein angesehener Arzt war. Janusz Korczak allerdings opferte sich und ging mit den Kindern nach Treblinka um seinen Kindern selbst in den letzten Minuten ihres Lebens noch Hoffnung zu geben. Diese Geschichte berührte uns sehr und verdeutlichte das Grauen, welches dort statt fand. 

Unsere Eindrücke haben sich vertieft, als die letzten Worte über das Ghetto fielen.

PDF icon warschaughetto.pdf (106.67 KB)